Intensivworkshop „Erdgeschichten“

5-tägiger Intensivkurs über das Geschichten erzählen

Die Kunst des freien mündlichen Erzählens geht bis auf die Anfänge menschlicher Kultur zurück. Damals hielten Geschichten die Welt zusammen: Sie verwoben menschliche Gemeinschaften miteinander und mit dem Land, auf dem sie lebten und das sie sich mit anderen Lebewesen teilten.

Die längste Zeit entstanden Geschichten aus dem Rohstoff unserer unmittelbaren Erfahrungen. So erschufen wir Wahrheiten, an denen wir unser Leben ausrichten konnten.

In der heutigen Welt vertrauen wir der Vernunft, der Technik und den harten Fakten mehr als der Intuition, dem Lebendigen und Geheimnisvollen. Endlose Stunden am Bildschirm haben unser äußeres und inneres Blickfeld eingeschränkt, so dass wir kaum noch erkennen können, wie sehr wir selbst Teil der lebendigen Erde sind.

Damals wie heute erwecken GeschichtenerzählerInnen ein Verständnis für Zusammenhänge und tragen dazu bei, unsere Ungetrenntheit von der Natur wieder begreifbar zu machen. Indem sie ihren Atem zu Worten formen, rufen sie Welten voller Abenteuer und Geheimnisse wach.
Sie verleihen den Geschichten Stimme und Form; doch die sinnliche Erfahrung, die Bilder, Gefühle und emotionalen Resonanzen entstehen durch die Imagination der Zuhörenden. Das macht Geschichten zu einem der stärksten Medien überhaupt, wenn es darum geht, die Individualität zu würdigen und gleichzeitig Gemeinschaft zu fördern.

 

Inhalt und Stil des Kurses

Bei der geschichtenbasierten Arbeit im Wildnis-, Natur- und Umweltkontext gehen wir von vier Grundprinzipien aus:

  • Sowohl Natur als auch Kultur sind unsere Lehrer
  • „Enkeltaugliches“ Verhalten ist eine individuelle, soziale und gemeinschaftliche Praxis
  • Die reale Welt ist unsere beste Lernumgebung
  • Enkeltaugliches Leben in all seinen Facetten und Manifestationen ist verwurzelt in einem tiefen Wissen um Orte und einem intimen Verhältnis zu diesen

Durch das Leben am Feuer und in Gemeinschaft wirst du Bekanntschaft mit einer sehr ursprünglichen, intuitiven Form des Erzählens machen. Neben dem Aufbau erzählerischer Basiskompetenzen liegt der Fokus auf der Vermittlung von geschichtenbasierten Methoden und Ritualen, wie z. B.:

  • Songline (weckt Entdeckerdrang und Auseinandersetzung mit der Landschaft)
  • Geschichtenrallye (weckt Begeisterung und Spannung)
  • Ceilidh (fröhlicher, festlicher Rahmen)
  • Solozeit und biografische Geschichten (z. B. im Rahmen einer Initiation für Jugendliche)

Teilnehmende

Dieser Workshop ist für dich geeignet, wenn du für Natur- und Wildnisschulen bzw. im erlebnis- und umweltpädagogischen Bereich arbeitest, in diesem Kontext selbst Geschichten erzählen möchtest und geschichtenbasierte Methoden in deiner Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einsetzen willst.

Voraussetzungen

Du solltest körperlich und geistig so gesund sein, dass ein 5-tägiger Aufenthalt im Freien auf einem sehr naturnahen Zeltplatz mit einfachen sanitären Einrichtungen in deiner Komfortzone liegt.

Zu deiner Ausrüstung zählen Trekkingschuhe, Outdoor-Kleidung, Schlafsack und Isomatte. Wir stellen das Allgemeinmaterial für Feuerküche und Gruppencamp zur Verfügung sowie praktische Packtipps für die persönliche Ausrüstung.

Kursleiter: Kathinka Marcks und Daniel Hoeckendorff von der Nomadischen Erzählkunst e.V.

Anmeldeschluss ist der 04.06.2022
Der Kurs findet erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von 8 Menschen statt. Wir informieren euch darüber, sobald der Kurs stattfindet.

Zeitraum

Termin wird festgelegt

Montag 10:00 – Freitag 16:00 Uhr

Gruppe

8 – 12 Menschen

(speziell für Wildnis-, Umwelt und Naturpädagog*Innen konzipiert)

Kosten

795 € 

Ort

Wildnisplatz, Am See 3a, 03172 Schenkendöbern

Kontakt

Ihr habt Wünsche oder Fragen?

Dann schreibt uns gern eine Nachricht über unser Kontaktformular: 

Einverständnis

8 + 5 =

Cookie Consent mit Real Cookie Banner